mosel

Gekennzeichnet

Spargel-Tarte mit Ziegenfrischkäse aus der B.E.W-Küche

Spargel-Tarte mit Ziegenfrischkäse aus der B.E.W-Küche

Spargel-Tarte und ziegenfrischkäse – zwei freunde fürs lebenin der B.E.W-Küche

Blind verkostet habe ich in der B.E.W-Küche schon mehrfach, blindgebacken dagegen noch nicht. Wer aber die Basis für diese schmackhafte Spargel-Tarte mit Ziegenfrischkäse herstellen will, der kommt um einen perfekten Mürbeteig nicht umher. Aber keine Sorge, es ist recht einfach, diesen Küchenhelden zu backen.

Man nehme für 6 Personen: (mehr …)

Weiter lesen
Geschmackssache im Ländle…

Geschmackssache im Ländle…

Jakob Strobel Y Serra übt ungewohnt offene  Kritik an Deutschlands Weinbaugebiete, diesmal knöpft er sich das ruhige und beschauliche Ländle vor…

Ich erinnere mich gut an den Aufschrei, als der Autor Jakob Strobel Y Serra am 23.08.2013 die Moselochsen über den Äther schickte. Gemeint waren die Winzer der Mosel mit ihren Fähigkeiten, Möglichkeiten und ihr Potenzial, welches sie nach Meinung von Serra wenig und oftmals gar nicht ausschöpften. Er klagte damals den Mosel-Ballermann an und bezichtigte sogar Deutschlands schönsten Fluss als Schmuddelkind.

 

Der Winzerzusammenschluss Moseljünger hat unverzüglich seinem Namen und seiner Aufgabe alle Ehre gemacht und sich seinerzeit nicht der allgemeinen Empörung angeschlossen. Sie setzten sich zusammen und gaben im damals noch “stillen..

Weiter lesen
Mosel/Saar/Ruwer 2016 – das Jahr der Superlative

Mosel/Saar/Ruwer 2016 – das Jahr der Superlative

Vorhang auf für Mosel/Saar/Ruwer -2016 das Jahr der Superlative!

Gerade das Weinjahr 2016 in Deutschland hat auf Social Media allerlei “Schrecken” gezeigt. Kaum ein Bild ließ Gutes erahnen. Der Weinjahrgang 2016 wurde bereits seit Wochen in die untersten Qualitätsregionen niedergeschrieben. Von Frost bis Sonnenbrand, von Starkregen und Hagel bis zur schier unerträglichen Trockenheit, vollgelaufene Keller, Erosionsgefahr, Peronospora (falscher Mehltau), Bodeninfektionen: dieser Jahrgang zeigt sich in all seinen möglichen Facetten.

Das Weinbaugebiet Mosel/Saar/Ruwer

…als fünftgrößtes der 13 deutschen Qualitätsweinanbaugebiete (rund 9.000 ha bestockte Rebfläche) hat ein Jahr der Herausforderungen und grossen Unterschiede verzeichnet. Konnten Winzer einerseits gesundes Lesegut von hoher..

Weiter lesen
GenussAgenten sind Weltmeister

GenussAgenten sind Weltmeister

und deutschlands genießer ebenso

…sie trinken seit einigen Jahren konstant im Durchschnitt 4 Liter Schaumwein pro Jahr. Das heißt, wir trinken von den weltweit rund 2 Milliarden produzierten Schäumern immerhin 25%. In Summe trinken wir, zu welchen Anlässen auch immer, mehr als 400 Mio. Flaschen des prickelnden Gesöffs.

Warum ist das so? Was treibt uns an, dass wir es zu jedweder Gelegenheit prickeln lassen?

Einerseits mag es daran liegen: Kaiser Wilhelm I. erließ Ende des 19. Jahrhunderts per Dekret, dass eine Schiffssegnung nur noch mit dem Zerschmettern einer edlen Flasche am Bug erfolgen darf. Seinerzeit war es der deutsche Rieslingsekt „Rheingold“ aus dem Hause Söhnlein in Wiesbaden.

Möglicherweise unterliegt der Konsum auch einem gewissen Snob-Effekt? Denn schließlich durfte bis..

Weiter lesen
Mein Wein der Woche – Überraschungsgast Riesling von der Mosel

Mein Wein der Woche – Überraschungsgast Riesling von der Mosel

Mein Wein der Woche ist ein wahrer Überraschungsgast – ein Riesling von der Mosel, in kroatien getrunken

…momentan verbringe ich meinen Urlaub wieder einmal im schönen Kroatien. Des Volkes Stimme sagt: der Wein schmeckt im eigenen Land immer am besten. Ich sage: stimmt nicht! Deutsche Weine und insbesondere Moselgewächse schmecken überall…

Näheres zu meinem Gast im Glas heute

2014 meierer riesling
feinherb – 11% vol Alkohol
Kesten, Mosel

Ein helles Goldgelb umspült die Wand meines Glases. In der Nase eine deutliche Bodenprägung – nasser Stein, Mineralität, zitrisch, leicht nussig, Anklänge von Akazienhonig.
Am Gaumen überrascht mich eine glockenklare Säure, die sich mit der Mineralität ein tänzelndes Spiel an meinem Gaumen liefert. Feine bittere Noten begleiten die karamellisierten..

Weiter lesen
Koch trifft Winzer und Piraten im Husarenquartier in Erftstadt

Koch trifft Winzer und Piraten im Husarenquartier in Erftstadt

Herbert Brockel vom Husarenquartier in Erftstadt lernte ich auf einer Reise der ChefHeads Club der Küchenchefs im Frühjahr letzten Jahres kennen.

Brockel ist Inhaber des familiengeführten 1*-Sternerestaurant Husarenquartier in Erftstadt und Meister der Küche. Seine Frau Beate verwöhnt die Gäste liebevoll und professionell durch perfekten Service, ausgesuchten Wein und einer nie ermüdenden Freundlichkeit. Neugierig, wissbegierig betrachtet er sein Umfeld und seinem wachsamen, prüfenden Blick entgeht nichts. (mehr …)

Weiter lesen
MYTHOS MOSEL – eine Riesling Reise

MYTHOS MOSEL – eine Riesling Reise

Es gibt wohl kaum eine Veranstaltung entlang der Mosel, bei der Weinfreunde, Weininteressierte, Weinnerds, Weinfreaks und auch Weinprofis sich in kürzester Zeit und auf kleinstem Terrain das Weinbaugebiet Mosel – Saar – Ruwer und seine TOP-Produzenten besser erschliessen können als während der dritten Auflage von MYTHOS MOSEL vom 11. bis 12. Juni 2016

25 Weingüter von Ürzig bis Plünderich an der Mittelmosel sind Gastgeber für weitere 79 Weingüter und freuen sich auf regen Besuch. Und damit das reibungslos passiert, haben die Initiatoren dieses spektakulären Events, die Moseljünger Bus-Shuttle eingesetzt, damit die Genießer unbekümmert sich der besten Rebsorte der Welt in ihrer ganzen Vielfalt hingeben können – dem Riesling! (mehr …)

Weiter lesen

Die Moselochsen

…es gibt Ereignisse, die vergisst man in seinem Leben nie! So geschehen am 23.August 2013 im beschaulichen Weinbaugebiet Mosel! Dieser Tag hat sich in die Köpfe mancher Moselwinzer eingebrannt.

Der bekannte spanische Foodjournalist Jakob Strobel y Serra beschäftigt sich gerne mit kulinarischen Themen und nimmt sie kritisch unter seine Feder. Im Rahmen seiner Serie „Abschied von gestern“ für die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat er sich mit dem „verstaubten Image“ der Mosel und seiner Bewohner beschäftigt.

Und sein Bericht schien eine schier gnadenlose Abrechnung mit einem Gebiet zu sein, welches nach seiner Auffassung in schizophrener Art und Weise seinen Aufstieg in die moderne Weltspitze hinter sich gelassen hat und den Untergang in ein von kolossal sturköpfigen Moselmenschen mit dem..

Weiter lesen
Koscherer Wein – eine gelebte jüdische Partnerschaft an Mosel & Saar

Koscherer Wein – eine gelebte jüdische Partnerschaft an Mosel & Saar

“Wir reden nicht darüber, wir handeln“, betont Maximilian von Kunow vom traditionsreichen Familienweingut von Hövel.

Versonnen und mit einem typischen Kunow-Lächeln berichtet er mir über seine Aktivitäten als Winzer. Doch von Kunow ist Realist! „Der Winzer ist Landwirt und als Landwirt ist er von der Natur abhängig und wenn Du von der Natur abhängig bist, dann bist Du machtlos.“ Klar, präzise und emotionslos… (ich hänge förmlich an seinen Lippen, mag ihn kaum unterbrechen)

Und dennoch hat er gemeinsam mit seinem Kollegen Nik Weis vom Weingut St. Urbanshof in Leiwen an der Mittelmosel ein Experiment  gewagt, an dem so manch anderer bereits scheiterte und viel Geld verbrannte. Aber für beide ist es mehr als nur ein Experiment…

Weis und er haben durch ihre Auslandsaktivitäten ein großes..

Weiter lesen