Mit allen Sinnen geniessen – durch gestaltende Kunst


Mit allen Sinnen geniessen – durch gestaltende Kunst

Mit allen Sinnen geniessen – dazu gehört auch die gestaltende Kunst

Er schafft Raum – er schafft Zwischenraum!

Stephan Guber, geb. 1965 im hessischen Bad Nauheim, stellt in seiner Doppelausstellung „Zwischenräume“ den ecce homo 2.0 im Kontext zu Leib und Leben. Er schafft spirituell, philosophisch Zwischenräume zwischen Mensch und dem Göttlichen, Mensch und Skulpturen sowie Skulpturen und Umgebung.

Seine Werke sind die logische Konsequenz einer Entwicklung. Zunächst erstellt er 2-dimensionale Bilder, bevor er den Raum entdeckt und das Interesse an Einzelbildern verliert. Er lässt die Gestalt in den Raum treten, so dass ein immer komplexer werdendes Betrachten zum folgerichtigen Schritt wird. Dabei hat er bereits heute schon den nächsten Entwicklungsschritt im Auge: Er möchte in Zukunft seinen Figuren Performance geben.

Im sakralen Umfeld des Mindener Doms hat er seiner Ausstellung Einzigartiges verliehen. Seine Skulpturen kommunizieren mit der Umgebung. Während einerseits seine Werkgruppe 1 ecce homo 2.0 spirituelle Exponate aus dem Johannesevangelium darstellen, zeigt seine Werkgruppe 2 Leib und Leben existenzielle, tradierte Figuren.

ecce homo 2.0

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Hospizkreises Minden e.v. unter Koordinator Helmut Dörmann stellt Guber seine Kunst sowohl im Dom als auch in der Bürgerhalle im Rathaus aus. Dörmann und Gruber verbindet eine langjährige Freundschaft und so wundert es nicht, dass mit Hilfe von Pastor Andreas Kreutzmann und Propst Roland Falkenhahn diese einzigartige Ausstellung in die Domstadt geholt wurde.

Zwischenräume sind für Gubers Art der Kunst von großer Bedeutsamkeit. Schnittpunkt zwischen Kunst und Hospitz ist der Mensch. Für Gruber schaffen Zwischenräume Berührungspunkte, innerhalb dessen die tiefer existenziellen Ursprünge des Menschen verborgen sind. Auch der Tod spielt in seinen Werken eine bedeutende Rolle. Wandlungsprozesse und Sterbeprozesse zulassen, damit das Ergebnis lebendig wird. Er zeigt einen Bewußtseinsschritt – einen Paradiesmoment…

Stephan Guber
Ecce homo 2.0 / Leib und Leben – Doppelausstellung
Skulpturen, Bilder, Graphiken
Vom 4.November bis 30.November 2017
Im Mindener Dom + Bürgerhalle des Mindener Rathauses

Es gibt 1 Kommentar

Add yours